Besondere Freundschaft und Auszeichnungen

chinaNächstes Jahr begeht Leoben ein besonderes Jubiläum: 25 Jahre Städtepartnerschaft mit der chinesischen Stadt Xuzhou. Aus diesem Anlass reiste eine Leobener Delegation nach China, um dieses Fest mit den chinesischen Freunden zu besprechen und neue Projekte zu erarbeiten. Freundschaft muss gepflegt werden, das geschieht am besten durch persönliche Kontakte. Nicht nur im Kulturbereich, auch auf wirtschaftlicher Ebene ist dies besonders wichtig. Daher stand ein Besuch im AT&S-Werk in Shanghai ebenso auf dem Programm wie diplomatische Besuche in der österreichischen Botschaft in Peking und im österreichischen Generalkonsulat in Shanghai. In beiden Einrichtungen zeigte man sich sehr beeindruckt über die lange Partnerschaft zu Xuzhou im „Reich der Mitte“.

Außenwirkung wird auch durch Auszeichnungen erzielt, die den Blick auf Geleistetes fokussieren und gleichzeitig auch Wertschatzung und Anerkennung ausdrucken. Der Wiener Börsepreis für AT&S, der „rune Teller“ für das LKH Hochsteiermark, der Blasmusik-Panther für die Bergkapelle Leoben-Seegraben, der Energy Globe Award 2018 für ein Leobener Schulgartenprojekt, die Henri-Dunant-Medaille für den langjährigen Rettungsmitarbeiter Erhard Zorko, das Goldene Verdienstzeichen für Chefinspektor Heinz Töscher und Prima la Musica-Auszeichnungen für talentierte und ehrgeizige Musikschuler der Leobener Musikschule sind nur ein kleiner Teil an Ehrungen in der Stadt. All diese Preise und Auszeichnungen sind wieder Ansporn für noch bessere Leistungen. Ich gratuliere allen sehr herzlich, deren persönliches Engagement oder berufliche Erfolge auf diese Art und Weise honoriert wurden.

Wir schaffen aber auch wieder neue Projekte, die sich sehen lassen können. Der Spatenstich zur Generalsanierung des Bildungszentrums Innenstadt wurde gesetzt. Leoben wird mit dieser Art an Projekten auch Vorbild für andere Städte wie beispielsweise Weiz. Der Weizer Burgermeister sah sich kürzlich das Bildungszentrum Pestalozzi in Leoben-Donawitz genau an. Die Montanuniversität baut ein neues Studienzentrum um knapp 31 Millionen Euro, in die Regionalentwicklung der Obersteiermark werden mehr als 1,7 Millionen Euro für neue Projekte investiert. Besonders wichtig dabei ist es, auch die Jugend in der Region zu halten und ihr zu vermitteln, dass ihre Zukunft hier beginnt.

Der Mai bot auch die Gelegenheit, Personengruppen wie Muttern, Mitgliedern von Maschinengemeinschaften oder freiwilligen Helfern, die immer so zahlreich am Frühjahrsputz teilnehmen, Danke zu sagen. Sie alle tragen dazu bei, dass Leoben lebt und sich beständig und gepflegt entwickelt.