Erneuern und mitgestalten

s-bahnDer September ist vor allem für eine Bevölkerungsgruppe eine ganz besondere Zeit. Für die Kindergartenkinder und die Volksschüler. Diese beiden Einrichtungen sind der erste Schritt in ein Leben mit Gleichgesinnten und heraus aus dem gewohnten Umfeld der Familie. Daher ist es ganz besonders wichtig, dass die Kinder in beiden Einrichtungen Geborgenheit, Verständnis aber auch Normen, Regeln und Werte vorfinden, die sie im Leben weiterbringen. Das gegenseitige Vertrauen wächst mit dem gegenseitigen Kennenlernen. Daher werden in dieser Ausgabe des Stadtmagazins die fünf Leiterinnen der sechs städtischen Kindergärten vorgestellt und das vielfältige Angebot in den Kindergärten aufgezeigt.

Die „Taferlklassler“ wiederum feierten den Einstieg in ihren neuen Lebensabschnitt auch heuer mit dem großen Schultütenfest, das vom Tourismusverband Leoben gemeinsam mit den Leobener Wirtschaftstreibenden jährlich durchgeführt wird. Die Schultüten waren dabei mit nützlichen Utensilien gefüllt, die für den Beginn in der Schule gut verwendet werden können.

Der Schul- und Kindergartenstart erfordert auch besondere Aufmerksamkeit bei den Verkehrsteilnehmern. Daher wurde die Aktion „Achtung! Langsam fahren!“, die Verkehrsteilnehmer an erhöhte Vorsicht im Schulwegbereich erinnern soll, mit einem neuen Plakatsujet fortgesetzt. Sichere und vor allem in gutem Zustand befindliche Straßen kommen allen Verkehrsteilnehmern zu Gute. Für die Stadt Leoben ist es dabei wichtig, dass nicht nur große Durchgangsverbindungen saniert werden, sondern auch kleine Straßen und Wege in den einzelnen Stadtteilen. So wurde ein Teil der Straße Im Tal erneuert, im Schladnitzgraben die Weinzierlbrücke eröffnet. Als sechste Brücke bildet sie damit den Abschluss der dortigen Brückensanierungen der letzten Jahre.

Im September wurden zukunftsweisende Projekte entschieden und in Gang gesetzt. Leoben-Lerchenfeld bekommt eine S-Bahn-Station, die voestalpine hat ihr neues Drahtwalzwerk in Betrieb genommen und die Montanuniversität wird ein neues Studienzentrum erhalten.

In den Herbst fiel auch das 30-Jahr-Jubiläum des Leobener Bauernmarktes, das mit einem Fest für die Bevölkerung und Verkostung der bäuerlichen Spezialitäten gefeiert wurde. Gemeinsamkeit und Dienst an der Umwelt kam ebenso beim Donawitzer Umweltfest deutlich zum Tragen, bei dem Helfer unterschiedlicher Herkunft mitwirkten. Bunt und interessant wird sich auch die Stadtgeschichte anhören, wenn möglichst viele Menschen das Projekt „digitale Parkbank“ mit ihren Geschichten und Erlebnissen bereichern. Mitmachen ist dabei ganz besonders ­wichtig.

In diesem Sinne lade ich Sie herzlich ins MuseumsCenter ein, um Ihre Geschichte zu erzählen und so ein unvergesslicher Teil dieser Stadt zu werden.