Feiern und Anpacken

p_9305_hpDie Faschingszeit ist vorbei und wir befinden uns in der sogenannten Fastenzeit, die für viele auch eine Zeit des Nachdenkens und Umdenkens ist. Auf etwas verzichten in einer Zeit, wo die meisten von allem genug besitzen, wird heute zu einer besonderen Herausforderung. Das Verzichten und Neuorientieren soll aber immer zu etwas Besserem führen, ansonsten wäre der Wunsch danach nicht so groß. Auch für eine Stadtregierung sind Perspektivenwechsel und Fokus auf neue Themen von entscheidender Bedeutung, um den Wohlstand zu halten und eine gute Weiterentwicklung der Stadt zu gewährleisten.

Anfang Februar habe ich im Rahmen eines Wirtschaftsfrühstücks einen Rückblick über zwei Jahre Bürgermeistertätigkeit gezogen. Diese zwei Jahre Amtszeit sind schnell vergangen und viele große und kleine Projekte wurden umgesetzt. In Summe haben alle dazu beigetragen, dass das Leben in Leoben attraktiv, für die Bürger komfortabel und für den Wirtschaftsstandort ergiebig blieb. Umfangreiche Vorhaben wie die Sanierung der Kerpelystraße gehören da ebenso dazu wie der Bankomat in Lerchenfeld oder die Kinderkrippe in Donawitz.

Nun gilt es, die Weichen neu zu stellen und weiter zu arbeiten und tatkräftig anzupacken, damit auch die nächste Bilanz erfolgreich wird. Unser Augenmerk ist diesmal auf den Schulbereich gelegt, in dem große und kostenintensive Sanierungen anstehen. Als Vorzeigeprojekt für die ganze Obersteiermark gilt dabei die Generalsanierung des Schulzentrums Pestalozzi in Leoben-Donawitz. Mit dem Schuljahr 2016/17 wird ein ganz neuer Arbeitskomplex zur Verfügung stehen. Auch der Jobday der PTS, der für Lehrstellensuchende und Lehrbetriebe bereits zu einer fixen Begegnungsplattform in unserer Region geworden ist, wird hier noch mehr Platz und Präsentationsmöglichkeiten vorfinden.

Die Frage nach Ausbildung und Arbeitsplätzen wird auch in Zukunft eine zentrale Aufgabe sein. Daher müssen die Bildungseinrichtungen auf Vordermann gebracht werden. In einem zweiten großen Sanierungsschritt wird die auch in die Jahre gekommene Stadtschule neu renoviert werden. Damit soll der eingeschlagene Weg als zentrale Wohn-und Ausbildungsstadt der Obersteiermark beibehalten werden. Leoben hat sich bereits nachhaltig in diese Richtung entwickelt. Das zeigt auch der neue Imagefilm der Stadt, der kürzlich präsentiert wurde und auf www.leoben.at für alle nachzusehen ist.

Bei all den Zukunftsperspektiven soll man aber auf die Gegenwart und das Feiern nicht ganz vergessen. Es freut mich sehr, dass die Bevölkerung wieder so rege an einem sehr bunten und farbenprächtigen Faschingsumzug durch die Innenstadt teilgenommen hat. Abschalten und neue Kraft schöpften, damit mit dem anbrechenden Frühjahr wieder genug Energie für die Herausforderungen der nächsten Monate zur Verfügung steht, ist auch eine Strategie für positive Zukunftsgestaltung.